Energiekosten verstehen - kleiner Crashkurs mit Sanja P.

von Sanja Plevovic

Steigende Energiepreise sind ja nun wirklich kein neues Thema mehr. Leider laufen viele Energiespartipps ins Leere, weil sie einfach nicht funktionieren. Und noch viel ärgerlicher sind die Leute, die denken, dass jeder so einfach erstmal einen Haufen Geld ausgeben kann, um dann Energie zu sparen.

  • Elektrischer PKW (lohnt sich im Leben nicht, es sei denn, bei ganz verqueren Rechenwegen)
  • Photovoltaik (kann sich in bestimmten Fällen rechnen, erfordert aber erstmal hohe Investitionen)
  • Energiespargeräte (die auch nur in speziellen Fällen wirklich mehr einsparen, als sie kosten)

Lass Dir keinen Bären aufbinden!

Wie gesagt: Es kann sich lohnen, aber beileibe nicht in jedem einfachen Fall. Auch wenn Dir die Anbieter gerne kostenlos vorrechnen, was zu investieren ist, und was es Dir nutzt, wirst Du nie wissen, wem Du trauen kannst.

Und – sind wir ganz ehrlich: Die meisten Hinzes und Kunzes in unserem Kiez haben schlicht und ergreifend keine 20 K übrig, die sie mal eben so raushauen können, damit sie in 15 Jahren ein Plus beim Energieverbrauch machen.

Lass Dir kein X für ein U vormachen!

Die einfachen Energiespartricks, die man im Alltag ohne große Probleme – und vor allem ohne Investitionen – umsetzen kann, taugen bei näherem Hinsehen meist nichts, was ich in einem anderen Blogbeitrag vorgerechnet habe.

Mach Dich schlau, dann hast Du den souveränen Durchblick

Ich kann Dir nicht drei versäumte Schuljahre Physikunterricht in fünf Minuten beibringen, aber auf das Energiethema beschränkt ist die ganze Chose gar nicht so kompliziert. Und das erzählt Dir ein kleines Mädchen aus Kroatien (ich).

Der erste, wichtigste Schritt ist ein grundsätzliches Verständnis für Energie

Es war von den Herstellern – naja, eigentlich den Gesetzgebern – sicherlich gut gemeint, als für Elektrogeräte die Energieeffizienzklassen eingeführt wurden. Diese Herangehensweise hat aber einen großen Nachteil. Der Aufkleber auf einem Kühlschrank sagt Dir einzig und allein, ob der eine Kühlschrank besser, oder der andere Kühlschrank schlechter ist. Das hilft aber nur wenig dabei, ein Verständnis für Energiekosten zu bekommen, und gar nichts, wenn Du nicht eh grad zufällig einen neuen Kühlschrank brauchst.

Energie!

(Kapitän Jean-Luc Picard)

Es wäre viel wichtiger, zu wissen, wie viel an der Gesamtrechnung am Ende des Jahres durch den besten aller Energiesparkühlschränke überhaupt eingespart werden kann. Das sagt Dir aber niemand. Außernatürlich wir hier von 1×1-FINANCE. Ich bin dann mal so frei…

Physikalische Formeln aus der Schulzeit

Ich gebe zu, ich musste die Formeln auch erst einmal nachlernen, da ich Physik nur bis zur zehnten Klasse gehabt habe. Wirklich schwierig sind die Formeln aber nicht. Ich lasse die normierten Zeichen für die physikalischen Einheiten weg, denn die stören nur. Nehmen wir uns das Thema lieber ganz plastisch zur Brust:

Energie leicht berechnet 1x1-finance

Jedes Haushaltsgerät verrichtet eine Arbeit. Der Staubsauger bläst Luft durch die Gegend, das Bügeleisen heizt sich selber auf, die Waschmaschine dreht eine schwere Trommel mit nassen Klamotten im Kreis. (Streng genommen gilt die Erzeugung von Wärme nicht als Arbeit, aber das ignorieren wir einfach, weil es nicht wichtig ist)

Für jede Arbeit wird eine bestimmte Menge Energie benötigt, und weil das so ist, haben Arbeit und Energie auch die gleiche physikalische Einheit, das Joule. Die Energie für elektrische Geräte wird oft in Leistung × Zeit ausgedrückt, also zum Beispiel Wattsekunde. Und siehe da: Ein Joule und eine Wattsekunde sind genau das gleiche.

Die Kosten für Energie

Dein Stromanbieter Berechnet Dir pro Kilowattstunde einen bestimmten Geldbetrag. Eine Stunde hat 3600 Sekunden, ein Kilowatt hat 1000 Watt, die Kilowattstunde besteht also aus 3,6 Mio Wattsekunden. Dabei kommt es auf das gleiche heraus, ob Du ein Gerät mit 1000 Watt Leistung eine Stunde lang verwendest, oder eins mit 10 Watt 100 Stunden lang. Physikalische Größen sind unbestechlich.

Hast Du die Sache mit den Wattsekunden und den Kilowattstunden verstanden, werden viele Dinge plötzlich durchschaubar – und sie werden nebensächlich.

  • Dein Bügeleisen ist ein Stromfresser, läuft aber (das weißt Du selber am besten) im Schnitt ein paar Minuten pro Woche – Verbrauch: 3 Kilowatt
  • Dein moderner Großbildfernseher benötigt eher so in Richtung 60 Watt – und das heißt, mit dem Strom einer halben Stunde bügeln kannst Du auch 25 Stunden Game of Thrones anschauen
  • Dein Smartphone kannst Du so lange aufladen, wie Du willst. Es braucht nur ein paar Watt. Wenn es voll ist, sinkt der Verbrauch nochmal drastisch. Da kriegst Du nicht in einem Jahr die halbe Stunde bügeln voll

Nach diesem kleinen Ausflug ins Reich der Schulphysik begeben wir uns wieder zurück in unser echtes Leben.

Nur mal so als Beispiel

Stell Dir vor, Dein Vater (oder Dein Mann oder Deine Frau) sitzt im Wohnzimmer und liest die Zeitung. Mit einem Deckenfluter hat er den Bereich um seinen Ohrensessel herum schön beleuchtet, damit seine alten Augen nicht ermatten. Als Du ins Zimmer kommst, ermahnt er (oder sie) Dich, dass Du das Radio laufen hattest, obwohl Du gar nicht daheim warst. So eine Energieverschwendung! Lass‘ das mal nicht den Trittin hören..!

Da lohnt es sich, kurz nachzurechnen. Ein typischer Halogenstab im Deckenfluter verbraucht zwischen 300 und 500 Watt. Dein Kofferradio, wenn Du es so laut aufgedreht hast, dass es genau ein Watt verbraucht, macht dabei schon ohrenbetäubenden Lärm. Für eine Stunde Zeitunglesen könntest Du also zwei Wochen in Urlaub fahren, und Dein Radio auf normaler Lautstärke laufen lassen, hättest aber immer noch weniger Strom verbraucht.

Mit dem Wissen, das Du hier gesammelt hast, lässt Du Dir einfach keinen Schmarrn mehr erzählen.

Das Wissen ist ein Fluch

Damit ergibt sich ein neues Problem. Es gibt auch Blödsinn, der auf ganz anderem Niveau erzählt wird, als es die Bild-der-Frau anbietet. Seit ich meine Physik-Schulbildung nachgeholt habe, schwirren mir die Gedanken. Thema: Wir sollen ja auf nationaler Ebene energieeffizient werden. Also fahren wir mit dem Zug, anstatt mit dem Auto.

Die deutsche ICE-Flotte betrug laut Statista im Jahr 2022 die stolze Zahl von 367 Zügen unterschiedlicher Modelle. Sie haben eine Dauerleistung von je 8000 Kilowatt, oder 8 Megawatt. Das ist also der Strom, den sie durchschnittlich dauerhaft aus der Leitung ziehen, während sie von Hamburg nach Berlin fahren. Oder von Freiburg nach Karlsruhe.

Die in Deutschland so beliebten Windkraftanlagen gibt es in unterschiedlicher Ausführung. Ein sehr weit verbreitetes Modell ist die Siemens Enercon G66. Sie leistet im Idealfall 1,5 Megawatt. Ideal heißt starker stetiger Wind aus der gleichen Richtung. Laut der Leipziger Strombörse liefern deutschlandweit die Anlagen nur ca. 21 Prozent der Maximalleistung.

Acht Megawatt (für den ICE) geteilt durch Klammer auf 1,5 Megawatt × 21% Klammer zu. Das kannst Du ja inzwischen selber ausrechnen. Pro Zug werden 25 Windräder für den Strom benötigt. Laut Bundesverband Windenergie laufen auf deutschem Boden 28.443 Anlagen (Stand 2022). Davon werden also 9175 für die ICE-Flotte benötigt. Selbst wenn wir davon ausgehen, dass jeder dieser Züge ein paar Stunden täglich auf dem Abstellgleis steht - dann sind es noch rund 7500. Dabei haben wir noch nicht die ICs, ECs, den Regional-, den Nah- und den Güterverkehr mit eingerechnet.

Fazit

Nachdem ich das durchgerechnet habe, habe ich Angst, dass ich bald mein Smartphone nicht mehr aufladen kann. Und da wünschte ich, dass das der Trittin sehen könnte. Aber da er meinen Artikel nicht gelesen hat, würde er das wohl eh nicht verstehen…

Sanja Plevovic

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, wirklich hilfreiche Informationen zu verfassen. Deshalb lehne ich jegliche Werbung in meinen Texten ab.

NEWSLETTER

Immer am Ball, immer am Start, immer up to date - der Newsletter